LF 16-TS

 

Fahrzeugname

Löschgruppenfahrzeug 16-TS

Funkrufname

Florian Ostholstein 33/42/1

 

Im Dienst seit: 1984

Besatzung: 1/8 (Gruppe)

 

Besonderheiten:

  • Schlauchhaspel B am Heck
  • Katastrophenschutz > 7.Bereitschaft im Kreis OH

7. Feuerwehrbereitschaft OH

Wasserförderbereitschaft (Bund) OH – NORD

Aufgaben: Wasserförderung über große Entfernungen. Ausstattung mit Schlauchmaterial und leistungsstarken Pumpen

1.ZUG: LF 16-TS Burg, LF 16 Oldenburg, RW1 Dänschendorf)

 

 

 

Das Löschgruppenfahrzeug 16-TS wird zur Brandbekämpfung, zur Förderung von Wasser über lange Strecken, zur Durchführung technischer Hilfeleistungen wie zum Beispiel bei Verkehrsunfällen und zum Katastrophenschutz eingesetzt.

Das „KAT“ rückt als zweites Fahrzeug zur Technischen Hilfe und als viertes Fahrzeug zur Brandbekämpfung aus.

 

 

 

 

Beladung Fahrerseite

  • Absperrmaterial
  • Pressluftatmer (Atemschutzgeräte)
  • Besen, Schaufeln, Forken
  • A Saugschläuche 
  • C / B Druckschläuche
  • Teleskoplichtmast
  • Schaummittelkanister
  • Schlauchhaspel B
  • Verteiler 

 

 

 

 

Beladung Heck

  • Tragkraftspritze (TS 8/8)
  • Geräte zur Wasserentnahme
  • Leinen
  • Kupplungsschlüssel 
  • Schlauchhaspel B

 

Beladung Dach

  • Steckleiter
  • Schaufeln, Besen, Forken
  • Schiebeleiter
  • Scheinwerfer
  • A Saugschläuche

 

 

 

Beladung Beifahrerseite

  • C / B Druckchläuche
  • C / B Strahlrohre
  • Schere / Spreizer seit Anschaffung HLF nicht mehr
  • Kabeltrommeln/Leitungsroller
  • Drahtseile
  • Schaummittelkanister
  • Stromaggregat
  • A Saugschläuche 
  • Benzinkanister

 

 

Mannschaftskabine

  • Feuerlöscher
  • Funkgeräte
  • Trage
  • Lampen
  • Decken
  • Leinenbeutel
  • Rettungsbrett
  • Stempel

 

 

 Frontansicht

  • Feuerlöschkreiselpumpe 
  • Scheinwerfer

 

Weitere Fotos vom KAT in der Bildergalerie

 

 

 


Härtere Strafe bei Nichteinhalten der Rettungsgasse

Gesetzesauszug § 49 Abs. 1 Nr. 11 StVO: 

Wer die Rettungsgasse bei stockendem Verkehr nicht .. bildet,

muss mit einer Geldbuße von mindestens 200 € rechnen.

Bei schwerwiegenden Behinderungen kann unter Umständen 

eine Geldbuße von 320€ + ein Monat Fahrverbot oder

eine strafrechtliche Verfolgung hinzukommen.