Alarmierung über die Leitstelle Süd

Die FF Burg wird, sobald ein Notruf gemeldet wurde, von der Integrierten Regional Leitstelle Süd per Digitalem Meldeempfänger (DME) alarmiert. Der DME hat mehrere Einsatzschleifen, worüber uns die Leitstelle über den Einsatzauftrag informieren kann.

Diesen Melder hat jede/r Feuerwehrfrau/Feuerwehrmann immer bei sich, egal ob in der Freizeit, bei der Arbeit oder er steht Nachts auf dem Nachtschrank, denn wenn er piept, heißt es ALARM. Jetzt wird alles Stehen und liegen gelassen, um unsere Mitmenschen aus Notlagen zu retten & zu befreien.

Wie viele und welche Einsatzmittel und Einsatzkräfte im Einzelfall alarmiert werden, ergibt sich im Einsatzleitsystem (bei der IRLS Süd) aus der Kombination:

  • Der Alarmierungsplanung
  • Der Schadenart
  • Eines Objektes oder Gebietes
  • Des Alarmzeitpunktes

Die Schadenarten sind dreistufig aufgebaut und können sich zusammensetzen aus:

  • Grundschadenart
  • Erweiterung
  • Ergänzung

Brandschutz und Technische Hilfe

Die Grundschadenarten (GSA) im Brandschutz und der technischen Hilfeleistung definieren das erforderliche Grundaufgebot (Gruppe, Zug etc.).

Dieses Kürzel kann mit einer Erweiterung und ggfs. Ergänzungsoption spezifisch erweitert werden. Das Standardaufgebot für die GSA FEU soll mindestens ein Löschzug bzw. eine Einheit (Mannschaft + Gerät) mit Gruppengleichwert 2 sein. Das Standardaufgebot für die GSA TH soll mindestens ein Löschzug bzw. eine Einheit (Mannschaft + Gerät) mit Gruppengleichwert 2 und einem Hilfeleistungssatz sein.

Schadenart (GSA)

Beschreibung

Grundaufgebot

FEU AUS

FEU K

FEU

FEU G

FEU 2…7

Feuer gelöscht

Feuer kleiner Standard

Feuer Standard

Feuer größerer Standard

Alarmstufenerhöhung

Staffel / Gruppe

Gruppe

Zug

Zug + Gruppe

Weiterer Zug

TH K

TH

TH G

TH 2…5

Techn.Hilfe, kleiner Standard

Techn.Hilfe, Standard

Techn.Hilfe, größerer Standard

Alarmstufenerhöhung

Gruppe

Zug

Zug + Ergänzung

Weiterer Zug

THAUST K

THAUST

THAUST G

THDRZF

THDRZS

THGAS

THKMF

THTIER

 

AUSN

AUSN WAL*

 

NOTF

 

DF

 

NIL**

Techn.Hilfe, Austritt von Betriebstoffen klein

Techn.Hilfe, Austritt von Betriebstoffen

Techn.Hilfe, Austritt von Betriebstoffen groß

Techn.Hilfe, Objekt droht zu fallen

Techn.Hilfe, Person droht zu Springen

Techn.Hilfe, Gasgeruch / Gasaustritt

Techn.Hilfe, Kampfmittel- bzw. Bombenfund

Techn.Hilfe, Tier in Notlage

 

Ausnahmezustand (Unwetter)

Ausnahmezustand Wachalarm (Unwetter)

 

Notfall

 

Dienstfahrt

 

Nicht in Leitrechner

Gruppe 

Zug

Zug + Ergänzung

Gruppe

Zug

Zug + Ergänzung

Zug + Ergänzung

Gruppe

 

 

Wache

 

Gruppe 

 

 

 

 

*) Mit der Grundschadenart AUSN WAL = Wachalarm wird ein Einsatztelegramm auf ein definiertes Telefax und/oder andere Empfangsgeräte versendet, ohne einen erneuten Alarm für die stille oder die Sirenenalarmierung einer bereits im Einsatz befindlichen Feuerwehr auszulösen.

**) Ein Sonderfall ist die Grundschadenart NIL "Nicht in Liste", die als so genannter Nullwert einen leeren Einsatzmittelvorschlag zur freien Disposition durch den Leitstellendisponenten im besonderen Einzelfall erzeugt.

 

Erweiterungen:

Erweiterungen beziehen sich im allgemeinen auf das Einsatzobjekt bzw. dessen spezifische Besonderheiten. Mit Hilfe der Erweiterungen zur Grundschadenart wird eine Detailgliederung erreicht, die es ermöglicht, differenzierte Einsatzmittel und / oder Einheiten zusätzlich zum Grundaufgebot hinzuzufügen. Anwendbare Erweiterungen zu den o.g. GSA sind:

BAB

BAHN

BMA

BOOT

SCHIFF

WALD

FLUG1

FLUG2

HAUS

LKW

WASSER

GEWÄSSER

TV

DL

FREMD

Einsatzstelle auf einer Schnellstraße / Autobahn

Einsatzstelle im Bahnbereich

Feuermeldung über BMA / RWM (Brandmeldeanlage / Rauchwarnmelder)

Einsatzstelle auf einem Boot

Einsatzstelle auf einem Schiff

Einsatzstelle in einem Wald

Einsatzstelle an einem Luftfahrzeug (<7 to.Startmasse)

Einsatzstelle an einem Luftfahrzeug (>7 to.Startmasse)

Einsatz in einem Gebäude (nur bei THGAS)

Einsatz an einem LKW (nur bei TH)

Einsatzstelle auf dem Wasser (nur bei TH und NOTF)

Einsatzstelle auf einem Gewässer (nur bei THAUST G)

Einsatzstelle hinter verschlossener Tür

Hubrettungsgerät (DLK) angefordert (nur bei NOTF)

Besetzung anderer Wache / anderes Einsatzgebiet

Ergänzungen:

Ergänzungen stehen im Bezug zum Ausmaß des Schadens und kennzeichnen bestimmte Gefahrenpotenziale. Die Ergänzungen beeinflussen zusätzlich das Einsatzaufgebot.

X

Y

V

R 0…3

Gefährdung durch Gefahrstoffe (CBRN)

Menschenleben in Gefahr

Verletzte Personen an der Einsatzstelle

Großeinsatz Rettungsdienst / MANV (Alarmstufenerhöhung)

Das Einsatzstichwort "FEU BAHN Y" bedeutet also:

"Feuer im Bahnbereich mit Menschenleben in Gefahr"

 

Quelle Einsatzstichworte: https://www.lfs-sh.de/Content/IMSH/Dokumente/20090223_Ergebnis_UAG-Einsatzstichworte_Vers-2_1.pdf (Es wurden nur für uns notwendige Informationen hier veröffentlicht!)


 


Stiller Alarm:

Als stiller Alarm ist die Alarmierung über die Meldeempfänger gemeint, worüber wir hauptsächlich über jeden Einsatz alarmiert werden.

Unsere Digitalen Meldeempfänger (DME) haben mehrere Einsatzschleifen, worüber uns die Leitstelle über den Einsatzauftrag informieren kann.

Seit Ende August 2018 werden wir über ein neues Alarmierungskonzept alarmiert. Die bisherige kleine Schleife wurde aufgelöst und in mehrere Schleifen unterteilt, um so die Einsätze auf mehrere Kameraden zu verteilen und nicht immer den selben Personenkreis alarmieren zu müssen - da sich rund 2/3 der Einsätze in der kleinen Schleife abspielten und der Großteil der Kameraden nur den Vollalarm zugeteilt bekam.

 

Alarmschleife

 

Alarmierte Kräfte

 

Art der Einsätze u.a.

 

Vollalarm Burg

 

 

Alle 

 

 

Ab FEU G, TH G, große Schadenlagen,

Stichworterhöhung (z.B. FEU 00 > FEU 2)

 

G1 / Zugalarm Unterstützung Land

 

 

40

 

 

Unterstützung FF Fehmarn-Land,

Eskalationsstufe X / Y (gilt auch für Burg)

 

G2 / Zugalarm Technische Hilfe Burg

 

 

32

 

 

Technische Hilfe Standardeinsatz

Verkehrsunfälle in unserem Stadtgebiet

 

G3 / Feuer klein & BMA

 

 

25

 

 

Kleine Brandeinsätze & BMA:

Feuer klein, Rauchmelder, BMA...

 

G4 / TH klein Umwelt/Tür

 

 

21

 

 

Kleine TH Einsätze:

Türöffnung, Ölspur, Amtshilfe…

 

Unterstützungseinheit Meeschendorf

 

 

13

 

 

Unterstützung FF Meeschendorf

bei Feuer mit AGT

 

7. Feuerwehr Bereitschaft OH

 

 

Alle 

 

 

7.Fw-Bereitschaft OH Nord

Wasserförderbereitschaft Bund

 

Sonderruf Hubrettungsgerät

 

 

16

 

 

Anforderung DLK / Schleifkorbtrage

 

 

Wehrführung Burg

 

 

Wehrführung/Zugführung

 

 

Absprache zwischen von IRLS zur WF

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sirenenalarm:

Sirenenalarm bedeutet, das die Feuerwehr über eine Sirene alarmiert wird. Bei uns wird die Sirenenalarmierung hauptsächlich für den Probealarm (jeden 1. Samstag im Monat 12 Uhr) und die Herbstabschlussübung genutzt.

 


 

Unser Einsatzgebiet

Das Einsatzgebiet Unserer Wehr umfasst den Südstrand Burgtiefe über Neue Tiefe bis zum gesamten Stadtgebiet Burg auf Fehmarn. Bei größeren Schadenslagen & Bränden rücken wir auf der gesamten Insel Fehmarn bis zur Fehmarnsundbrücke aus. Außerdem fahren wir im gesamten Bereich der 10 anderen Wehren die Unfallrettung (gesamte Insel).

Seit November '17 rücken wir auch bei Brandeinsätzen der FF Meeschendorf mit einer Unterstützungs-Einheit Atemschutzgeräteträgern aus.

 


Schon gewusst?

Hier in Schleswig-Holstein herrscht Rauchmelderpflicht!

Warum Rauchmelder Lebenswichtig sind erfährst du hier: