Das war unser Berufsfeuerwehrtag 2016

 

17/18.09.16 / Feuerwache Burg a.F. – Es war das Wochenende, worauf sich alle Kids gefreut hatten. Der Berufsfeuerwehrtag stand am letztem Wochenende endlich auf dem Plan.

Samstagmorgen 6.30Uhr: Die ersten Betreuer treffen in der Wache ein, um die letzten Vorbereitungen zu erledigen. Schließlich geht es um 8:00Uhr schon los. Als die letzten Kiddis eingetroffen sind, trafen wir uns alle in der Fahrzeughalle um einmal den genauen Tagesablauf etc. durchzugehen und was passiert, wenn es zu einem Realeinsatz der Großen kommen sollte. Hungrig ging es danach an die frischen Brötchen um sich für die nächsten Stunden ausreichend zu stärken. Als dann auch der letzte sein Frühstück hinter sich hatte, wurden noch schnell die Schlafplätze im Unterrichtsraum eingerichtet und dann ging es dann voll los mit der Gruppeneinteilung und der Besichtigung der Fahrzeuge. Auch Fahrzeugkunde darf natürlich nicht fehlen, denn die Jugendlichen müssen ja wissen, womit sie arbeiten können & müssen.

Um 9:45 Uhr ertönt zum ersten mal der Gong, dann die Durchsage der Leitstelle „Achtung, Einsatz für Gruppe 1, FEU K brennt Mülleimer am Bahnhof in Burg“ Strahlende Gesichter in der 1.Gruppe. Schnell umziehen, dann rauf auf’s LF8/6 und ab zum 1. Einsatz… Am Bahnhof angekommen, entschied sich der Gruppenführer für einen Löschangriff mit mehreren C-Rohren und einem Atemschutztrupp auf die „brennenden“ Container. Schnell konnte auch schon „Feuer aus“ gegeben werden. Währenddessen wurde der zweiten Gruppe auf dem Feuerwehrhof das LF 16-TS von A-Z gezeigt und erklärt.

Als nächstes stand dann Erste-Hilfe auf dem Tagesplan. Betreuer Bastian Muhl erklärte die Stabile Seitenlage, Verbinden von offenen Wunden und vieles mehr. Um 12:10 Uhr wurde es dann ernst: Alarm für Gruppe 2, Verletzte Person auf einem Parkplatz und der nächste freie Rettungswagen (RTW) kommt aus Neustadt, also rauf auf’s LF 16-TS und Erste Hilfe leisten! Nach nur 5 Minuten trafen die heutigen First-Responder an der Einsatzstelle ein, verschafften sich ein Überblick und leisteten Erste Hilfe. Im Feuerwehrhaus wurde in der Zwischenzeit schon das Mittagessen, Nudeln mit Tomatensoße vorbereitet.

Um Halb Zwei gab es dann für alle was zu essen. 7,5kg Nudeln wurden von Lars und Helmut aufgetischt, bis auch der letzte kein Hunger mehr hatte. Nach einem kurzen Päuschen ging es dann zur Technischen-Hilfe Ausbildung in den einzelnen Gruppen. Schere, Spreizer, Hebekissen und Hydraulikstempel. Es wurde nichts ausgelassen, denn auch unsere Kleinen müssen ja mal einen Überblick über unsere Wunderwaffen bei Verkehrsunfällen bekommen.

Es ist 15:06 Uhr. Wieder ertönt der Gong, Vollalarm. „Verletzter Handwerker auf Dach“ Noch bevor alle Einsatzkräfte ausgerückt sind, alarmierte der Jugendgruppenleiter Jonas Fritzsche die Drehleiter nach. Doch diese befand sich noch in einem weiterem Einsatz, meldete die Leitstelle. Also wurde kurzerhand vor Ort umgeplant, und es wurde mit einer Steckleiter versucht den Handwerker vom Dach zu bekommen. Vergeblich. Doch dann war die DLK Besatzung mit den Betreuern Sebastian und Marvin auch schon zur Stelle um unseren Jugendlichen unter die Arme zu greifen. Nach einer knappen Stunde konnte der verletzte Handwerker dann dem mitalarmiertem RTW übergeben werden. Zurück an der Wache gab es erst einmal eine Manöverkritik zum Einsatz, jeder durfte seinen Teil dazu beitragen. Danach wurde wieder aufgeteilt; eine Gruppe durfte sich weiter mit der Drehleiter vertraut machen, die andere vertiefte ihr Wissen in Sachen Technischer-Hilfe.

Um kurz nach halb 6 musste die Zweite Gruppe mit dem LF 16-TS zu einer Ölspur ausrücken, ein PKW (JF-Bus) sei gegen ein Schild gefahren und die Ölwanne sei aufgerissen. Vor Ort angekommen war auch die mitalarmierte Polizei bereits vor Ort, ja die Polizei hat sich wirklich ein Bild von unserer Jugendarbeit gemacht, schließlich waren sie im Vorfelde über all unsere Einsätze informiert worden. Das LF 8/6 ist mit der 1.Gruppe kurze Zeit später nachalarmiert worden, da Schuttwannen angefordert wurden. Im Anschluss gab es im Feuerwehrhaus dann eine leckere Wurst vom Grill. In der Rettungsleitstelle Burg wurde schon der nächste, diesmal große Einsatz vorbereitet.

Kurz nach 20Uhr dann wieder Vollalarm. Unser Leitstellendisponent Tobi meldet: „Feuer Y, Menschenleben in Gefahr“ Am Klärwerk in Burgstaaken erwartete unsere Jungen Brandschützer ein echtes offenes Feuer sowie Zwei verrauchte Hallen, wo je eine vermisste Person zu suchen war. Das ließen sich auch einige aktive Kameraden, auch des Vorstandes nicht zweimal sagen und wollten die Übung live verfolgen. Diesmal rückten Gruppe 1 mit LF8/6 und Gruppenführer Florian, Gruppe zwei diesmal mit dem Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 mit Gruppenführerin Heimke Lademacher und der Einsatzleitwagen mit Jugendgruppenleiter Jonas zur Einsatzstelle aus. Diesmal mit Sonderrechten! (Blaulicht und Martinshorn) Die Erkundung der Gruppenführer und des Einsatzleiters ergab 3 Feuer, zwei Gebäude seien verqualmt sowie in der Grube ein goßes echtes Feuer. Nach nur 10minuten konnte die erste vermisste Person gefunden, und ins freie Gebracht werden. Gleich nachdem auch die zweite Person gerettet wurde, begannen beide Gruppen mit der Brandbekämpfung. Doch dann passierte, was nicht passieren darf/soll….Ein Kamerad stürzte und verletzte sich, aber Gott sei Dank nur leicht. Um 20:38Uhr konnten bereits 2 Feuer aus gemeldet werden. Der verletzte Jugendliche Kamerad wurde zwischenzeitlich versorgt. Um 21:01 Uhr wurde dann endlich „Feuer aus!“ in die Burger „Leitstelle“ gefunkt.

Um kurz nach halb 10 rückten dann alle Fahrzeuge wieder ein und es gab noch ein dickes Lob vom Stellvertretendem Wehrführer Dirk Westphal! „Das was ihr macht ist klasse! Manchmal macht ihr es sogar besser als die großen. Eines müsst ihr mir versprechen: Hört immer auf eure Betreuer und bleibt uns erhalten!!“ Doch nicht nur das, er versprach den Jugendlichen auch noch einen Kinobesuch im Burger Filmtheater und der Film darf von den Kiddis selbst ausgesucht werden. „Das habt ihr euch verdient!“ Da es schon recht spät war gab es im anschluss auch noch eine kleine Gruselgeschichte von Dirk. Im Dunklem Unterrichts/Schlafraum wurden zwei Kerzen angezündet, Licht wurde aus gemacht und alle mussten leise sein. Jeder hörte ganz gespannt bis zum Ende zu. Alle waren schier begeistert von seiner Erzählkunst. Nun  zogen sich die Betreuer zurück, den Kids wurde ein Film angemacht und so langsam fingen die ersten auch schon an zu schlafen, kein Wunder nach dem anstrengendem Tag. Die Nachteinsätze wurden daraufhin einstimmig abgesagt, da die Einsätze sonst in Nassen Klamotten und mit müdem Personal gefahren werden müssen. Doch die Nacht hat gerade erst begonnen…

0:00 Uhr Zeit für ein Geburtstagslied! Unser kleiner Tobi feierte mit uns in seinen Geburtstag herein, vom Jugendwart Lars gab es einen Kuchen mit Kerzen überreicht und alle zusammen feierten über eine Stunde lang, und machten die Nacht zum Tag. Auch die Blaulichtparty darf natürlich bei der Feuerwehr nicht fehlen! So wurde samt allen Betreuern noch ausgelassen gesungen und gefeiert. (Videos hierzu gibt es auf unserer facebookseite)

Am nächsten Morgen weckte unser Jugendwart uns liebevoll morgens um 7:00 Uhr mit schönen Guten Morgen Liedern, die uns allen Ohrwürmer verpassten. Es wurde nach kurzer Zeit wieder ausgiebig gefrühstückt, die Schlafsachen wurden gepackt, die Halle wurde schon sauber gamcht und dann war es wieder soweit.

9:20 Uhr Vollalarm, FEU BMA im IFA Ferienzentrum Fehmarn. Ein Einsatz den jeder Aktive Kamerad bei uns in Burg kennt. Selbstverständlich wollten wir unsere Schützlinge auch schon einmal darauf einstellen, was wir im Ernstfall machen, wenn die Brandmeldeanlage mal wieder Alarm schlägt. Dementsprechend hielt Lars einen Vortrag über BMA’s direkt vor Ort ab, erklärte alles und lies keine Frage offen.

Als die Rückkehr zur Wache angetreten wird, kommt über Funk ein neuer Einsatz von der Leitstelle herein. Im Klemmweg soll ein Busch brennen. Vor Ort konnte starker Qualm festgestellt werden und das Feuer wurde mit dem Schnellangriff des LF 8/6 abgelöscht.

Zurück an der Wache. Jetzt wurde noch schnell weiter aufgeräumt bevor es dann in den Unterrichtsraum ging. Nachbesprechung stand an. Wirklich allen Kindern hat es sehr viel Spaß gemacht und es wurden für eine Neuauflage des 24h-Dienstes noch viel mehr Einsätze gewünscht, auch Nacht‘s. Auch allen Betreuern unter anderem auch den beiden Helmut’s hat es wieder einmal Spaß gemacht, bei der tollen Truppe mithelfen zu dürfen. Also abwarten was nächstes Jahr passiert, seid gespannt! Es wird 2017 wieder einen BF-Tag geben und die ersten Planungen, auch was man alles besser machen kann, haben bereits begonnen…

VIELEN DANK AN ALLE BETREUER, ELTERN & allen anderen die diesen 26h-Tag erst möglich gemacht haben!!!!

 

 

Text: Tobias Jaudzim. Fotos: Femke Lademacher, Tobias Jaudzim, Jenny Schäckermann.


Schon gewusst?

Hier in Schleswig-Holstein herrscht Rauchmelderpflicht!

Warum Rauchmelder Lebenswichtig sind erfährst du hier: