Feuerwehrtag 04.09.16

Anfang September diesen Jahres war es wieder soweit. Der Marktplatz der Burger Altstadt wurde zum Feuerwehrhof umgerüstet. Um 11 Uhr ging es nach langer Vorbereitung der Kameraden dann endlich los. Der stellvertretende Ortswehrführer Dirk Westphal eröffnete den Feuerwehrtag und informierte über unsere Vorführungen des Tages. Als erstes stand eine Fettexplosion auf dem Programm. Hier wurde gezeigt, was passieren würde, wenn Fett aus dem Kochtopf oder der Fritteuse feuer fängt und versehentlich mit Wasser gelöscht wird. Mit nur zwei Schnapsgläsern Wasser haben wir so eine große Stichflamme erzeugt, die in der Küche verheerende Folgen haben könnte. Auch wenn die Kleidung einer Person anfängt zu brennen, kann jeder etwas unternehmen. Ein Kamerad zeigte daraufhin wie man mit einer Decke die Flammen ersticken und ausstreichen kann.

 

Auch die Unfallrettung stand wieder auf dem Plan. Hier wurde gezeigt wie kompliziert es sein kann, Personen aus Fahrzeugen zu retten und mit welchen Geräten wir dabei so arbeiten:

Und wie hat man früher ein Feuer gelöscht? Das zeigte unser "Löschangriff Anno Dazumal" Burg im Jahre 1820, ein Feuer ist ausgebrochen....Die Menschen rufen lautstark "FEUER...FEUER" und nicht passiert, keine Feuerwehr da. Doch auf einmal hören sie das Feuerhorn eines Handwerkers, der seine Kameraden auffordert die Arbeit liegen zu lassen und das Feuer zu bekämpfen. Nach und nach kamen sie aus ihren Geschäften und eilten mit Feuerpatschen zum Brandort. Doch hier wurde festgestellt, das es so nicht klappt, das Feuer ist schon zu groß. Also auf zur Handdruckspritze, die mit voller Manpower gezogen wurde und so schlussendlich das Feuer unter Kontrolle gebracht wurde.

Auch der Bürgermeister war von der Damaligen Technik schier begeistert (rechtes Bild, am grünem Pavillon)

Dann ging es an die Drehleiter. Mit ihr wurde eine 75kg Puppe in ein von vielen Helfern, auch aus dem Publikum, getragenes Sprungtuch fallen gelassen. Danach wurde es moderner. Unser Jetziger Sprungretter wurde gezeigt. Er baut sich ganz von alleine auf und ist dann sofort einsatzbereit. Auch hier wurde der Dammy wieder fallen gelassen. Schlussendlich zeigten noch zwei Atemschutzgeräteträger wie man sich bei der Feuerwehr im Ernstfall abseilt. Und dann ging unser Bürgermeister Jörg Weber mit seiner Frau im Drehleiterkorb in luftige Höhen und schaute sich das ganze mal von oben an.

Als letzte Vorführung des ersten Durchganges hieß es für die Jugendwehr "Feuer Rathaus, Wasser marsch!" Mit dem LF 8/6 rückten die jungen Brandschützer auf dem Marktplatz an, der Gruppenführer ging mit dem Melder zur Erkundung vor und dann hieß es hinterm Fahrzeug antreten! Der Befehl des Gruppenführers lautete 3 Rohre in Richtung Rathaus aufzubauen. Dies gelang der Jungendwehr aus recht zügig und das Rathaus konnte von einer schlimmen Feuerkatastrophe bewahrt werden.

Im Anschluss wurde jede Vorführung dann noch einmal am Nachmittag gezeigt, damit auch der letzte alles gesehen hat. Auch für Verpflegung wurde wieder ausreichend gesorgt. Um die Getränke kümmerte sich wieder die Ehrenabteilung, Bratwurst gab es von zwei weiteren Aktiven Kameraden und den Kuchen kriegten wir in diesem Jahr vom Cafe Liebevoll was uns mit ausreichend leckeren Torten beliefern konnte.

 

 


 


Schon gewusst?

Hier in Schleswig-Holstein herrscht Rauchmelderpflicht!

Warum Rauchmelder Lebenswichtig sind erfährst du hier: